Neue Coronabeschlüsse ermöglichen teilweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs

Die von Bund und Ländern im Rahmen der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen Maßnahmen ermöglichen erste Öffnungen im Freizeit- und Amateursport.

Seit dem 8. März ist Sport im Freien mit bis zu fünf Personen kontaktfrei aus bis zu zwei Haushalten erlaubt. Im Freien können außerdem Gruppen mit 20 Kindern im Alter von bis zu 12 Jahren gemeinsam mit einer Aufsichtsperson Sport treiben. Die Nutzung von Umkleiden und Duschen ist dabei nach wie vor nicht gestattet.

Die neuen Infektionsschutzmaßnahmen ermöglichen es uns leider nicht, unsere im vergangenen Winter errichtete Tennis-Traglufthalle zu nutzen. Wir müssen nun den Blick nach vorne richten und hoffen, dass wir in der kommenden Wintersaison umso mehr Tennis in unserer eigenen Füchse-Halle spielen können.

Wir möchten Euch ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Gesundheit von entscheidender Bedeutung ist. Wir bitten Euch, die weiterhin geltenden Abstands- und Hygieneregeln gewissenhaft einzuhalten. Dazu gehört auch, dass Gruppenbildungen und Ansammlungen von Eltern rund um Sportplätze vermieden werden müssen.

Nachfolgend findet Ihr einen gekürzten und angepassten Auszug aus der SARS-CoV-2-Infektionssschutzverordnung vom 04. März 2021, aus dem die neuen Maßnahmen für den Freizeit- und Amateursport hervorgehen:

Sport darf  nur alleine oder mit insgesamt höchstens fünf Personen aus insgesamt höchstens zwei Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung der Abstandsregelungen erfolgen. Für folgende Personengruppen gilt die Beschränkung  nicht:

  1. für Angehörige eines gemeinsamen Haushaltes, Lebenspartner, Personen mit Sorge-, Umgangsrecht
  2. für Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten, Profiligen und Berufssportlerinnen und Berufssportler,
  3. für ärztlich verordneten Rehabilitationssport oder ärztlich verordnetes Funktionstraining  in festen Gruppen von bis zu höchstens zehn Personen zuzüglich einer übungsleitenden Person; bei besonderen im Einzelfall zu begründenden Härtefällen ist die Beteiligung weiterer Personen zulässig, soweit dies zwingend notwendig ist, um den Teilnehmenden die Ausübung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings zu ermöglichen.
  4. für Kinder im Alter von bis zu 12 Jahren, wenn der Sport im Freien in festen Gruppen von maximal 20 anwesenden Personen zuzüglich einer betreuenden Person ausgeübt wird.

 Die Sportausübung in gedeckten Sportanlagen, Fitness- und Tanzstudios und ähnlichen Einrichtungen ist nur zulässig, soweit sie erforderlich ist

  1. für Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten, Profiligen und Berufssportlerinnen und Berufssportler,
  2. für ärztlich verordneten Rehabilitationssport oder ärztlich verordnetes Funktionstraining  in festen Gruppen von bis zu höchstens zehn Personen zuzüglich einer übungsleitenden Person; bei besonderen im Einzelfall zu begründenden Härtefällen ist die Beteiligung weiterer Personen zulässig, soweit dies zwingend notwendig ist, um den Teilnehmenden die Ausübung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings zu ermöglichen.

 Die Sportausübung in Schwimmbädern ist ausschließlich für Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten, Profiligen und Berufssportlerinnen und sportler, für den Sport als Unterrichtsfach an öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft, an Einrichtungen der Berufsbildung und als studienbezogener Lehrbetrieb der Hochschulen und als dienstlich veranlasster Sport staatlicher Einrichtungen, für therapeutische Behandlungen zulässig. Die Nutzung der Frei- und Strandbäder ist untersagt.