Handball A-Jugend Deutscher Meister 2020

Dieses Team ist Deutscher Meister, Foto: Michael Hundt
Dieses Team ist Deutscher Meister, Foto: Michael Hundt

Die A-Jugend der Füchse Berlin ist nach dem Saisonabbruch in der Jugendbundesliga Deutscher A-Jugendmeister 19/20. Ein Nachwuchsteam der Füchse fährt somit seinen elften Meistertitel ein. Das Team von Bob Hanning zeigte in dieser Spielzeit bis zum Abbruch beeindruckende Leistungen und gab sich gegen kein Team eine Blöße.

Nun ist auch die Saison in der Jugendbundesliga für beendet erklärt worden. Wie bereits im Profi- und Amateurbereich wird auch hier die Quotientenregelung angewendet, um zu einer Wertung, der noch nicht abgeschlossenen Spielzeit zu kommen. Juniorennationalspieler Nils Lichtlein zum Abbruch: „Wir sind traurig darüber, dass die Saison so zu Ende geht, aber die Gesundheit geht vor.“ Das Team von Trainer Bob Hanning zeigte in den, bis zum Abbruch, ausgetragenen Spielen herausragende Leistungen und gaben bis dato keinen Punkt ab.

Durch die Vorrunde marschierten die Jungfüchse problemlos. Mit letztlich 18:0-Punkten und einer Tordiffernz von +102 Toren brachten sie bereits zu Beginn der Spielzeit konstant und konzentriert ihre Leistung. Daraufhin ging es Ende Dezember in die Meisterrunde. Dort warteten neue Herausforderungen auf die Berliner Nachwuchstalente. Doch auch die starken Teams aus Minden und Wetzlar konnten den Jungfüchsen nicht das Wasser reichen. Auch in diesen Spielen blieb das Team aus der Hauptstadt weiterhin verlustpunktfrei.

Zur Ermittlung des Endstandes wurde nun die Quotientenrechnung auf Basis des aktuellen Tabellenstands, der noch nicht beendeten Meisterrunde, durchgeführt. Damit stehen die Füchse Berlin bei aktuell 20:0-Punkten und einer Tordifferenz von +129 Treffern als souveräner Sieger der Meisterrunde eins fest. Dieser Sieg ist gleichbedeutend mit der deutschen Jugendmeisterschaft 19/20. „Wir haben einen Ausnahmejahrgang. Sowohl in Leistung als auch an professioneller Einstellung zu ihrem Beruf sind sie außergewöhnlich. Die Vergabe des Titels ist bei der Überlegenheit eine gute und verdiente Entscheidung. Ich freue mich sehr für meine Jungs,“ so Bob Hanning zum zugesprochenen Meistertitel.

Auch der Sieger der zweiten Meisterrunde bekommt den Titel anerkannt. Somit ist neben den Berlinern auch der Nachwuchs der SG Flensburg-Handewitt Titelträger in dieser Saison. Jungfuchs Lasse Ludwig zur Meisterschaft ohne Finalspiele: „Es ist schön deutscher Meister zu sein und durch unsere verlustpunktfreie Saison ist es sicherlich auch nicht unverdient. Jedoch fühlt es sich nicht wie eine echte Meisterschaft an. Es wäre toll gewesen, wenn wir den sportlichen Weg bis zum Ende gegangen wären.“

Die Jungfüchse werden sich auf dieser Meisterschaft nicht ausruhen und nächstes Jahr erneut angreifen. Das verdeutlicht auch Nils Lichtlein: „Der Meistertitel ist natürlich toll, aber wir möchten ihn auch einmal nach dem Gewinn des Endspiels feiern. Wir Spieler aus dem Jahrgang 2002 haben dazu im nächsten Jahr nochmals die Gelegenheit und diese möchten wir nutzen. Nun freuen wir uns aber natürlich erstmal über diesen Titel.“