Fußball-Nachwuchs beschenkt hilfsbedürftige Kinder

Sportvereine stehen in einer großen sozialen Verantwortung. Ein herausragendes Vorbild dafür ist unsere Fußball-Nachwuchsmannschaft E3, die vielen Kindern in fünf verschiedenen Sozialeinrichtungen vor Weihnachten besuchte und großzügig beschenkte, um ihnen in dieser schweren Zeit eine kleine Freude zu bereiten. So besuchten unsere jungen Füchse mit ihren Trainern Erdem und Enes das „Kinderheim Elisabethstift“, den Kindergarten des Trägers „Kinder in Bewegung“, die Integrationskita „Lebenshilfe“, die „Arche“ und die „Flüchtlings- und Integrationskita“. Gerade in einem Jahr, in dem man sich voneinander distanzieren sollte, bringt uns solch eine Aktion gemeinschaftlich zusammen. Nichtsdestotrotz wurde auch bei den Besuchen der Kinder-Einrichtungen jederzeit auf die geltenden Abstands-und Hygieneregeln geachtet.

Mit dem Budget, das ursprünglich für die mannschaftsinterne Weihnachtsfeier vorgesehen war und sich aus monatlichen Einzahlungen der Eltern zusammensetzt, kaufte die Fußball-E3 Weihnachtsgeschenke für die hilfsbedürftigen Kinder. Trainer Erdem betonte, dass es „gerade in so schwierigen Zeiten wichtig sei, sich sozial zu engagieren und einfach zu geben.“ Der Rückhalt der Eltern und des Fußball-Vorstandes als auch die wohlwollende Unterstützung und positive Resonanz der Mannschaft bekräftigte ihn in seiner Entscheidung. Er hofft, mit dieser Aktion wirklich etwas bewegen und auch andere Vereine zum mitziehen bewegen zu können. Dafür spricht das viele positive Feedback, welches unsere E3 von anderen Mannschaften, aber auch von anderen Vereinen erhielt. Die Mannschaft sei laut ihrem Trainer besonders stolz auf die Vorbildfunktion, die ihr nun zugute kommt. So verwundert es nicht, dass das Team auch in den kommenden Jahren plant, mit ähnlichen Einrichtungen zu kooperieren und zu helfen, wo es kann. „Denn ein guter Sportler“, sagt Trainer Erdem, „wird man erst, wenn man ein guter Mensch ist…“

Die verschiedenen Einrichtungen waren unseren Füchsen sehr dankbar, und auch wir als Verein sind ungemein stolz auf das soziale Engagement und die Selbstlosigkeit unserer Jugendmannschaft.