Füchse Präsident besucht Herzsportgruppe

„Das waren wichtige Einblicke, die ich gestern beim Besuch der Herzsportgruppe der Füchse Berlin Reinickendorf e.V. erhielt.

Die Gruppe ist für chronische Herzpatienten, die z.B. einen Infarkt erlitten haben und mit diesem Angebot Übungen machen können, um sich fit zu halten, sich zu kräftigen und Vorsorge zu betreiben. Die heißen Temperaturen sind natürlich anstrengend. Trotzdem waren gestern in der Hausotter-Grundschule in Reinickendorf-Ost noch eine Reihe Herzsportler da.

Danke für Eure Zeit und die hilfreichen Informationen.“

Fußball: „Talent braucht ein gutes Umfeld“

 

Füchse-Präsident Frank Steffel besucht Fußball-E-Jugend-II der Füchse Berlin Reinickendorf
Fotograf: Jens Ahner
Fotograf: Jens Ahner
Fotograf: Jens Ahner
Fotograf: Jens Ahner

Bei heißen Temperaturen am frühen Donnerstagabend machte sich der frisch wiedergewählte Füchse-Präsident Dr. Frank Steffel ein Bild von der Arbeit in der Fußball-Jugendabteilung seines Vereins. Steffel besuchte die zweite Mannschaft der Füchse-E-Jugend, die ein Leistungskader ist und aktuell um die Meisterschaft in der 2. E-Junioren-Bezirksliga spielt. Dazu muss die Mannschaft von Trainer Eustache Dovenon das letzte Spiel der Saison zu Hause gegen den BFC Dynamo II gewinnen. Viele talentierte Jungs (Jahrgang 2007) spielen in der Mannschaft. Mehrmals haben Hertha und Union angeklopft.

Fotograf: Jens Ahner
Fotograf: Jens Ahner

„Das ist schon beeindruckend, wie viel Talent ich heute gesehen habe. Talent braucht ein gutes Umfeld, damit aus talentierten Sportlern am Ende große Spitzensportler werden können. Die Füchse Berlin Reinickendorf bieten dafür hervorragende Strukturen aus guten Trainingsstätten, professionellen Trainern, zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und engagierten Organisatoren, die über Jahre gewachsen sind.  Mit der neuen Drei-Felder-Turnhalle werden wir unsere Spiel- und Trainingsstätten noch einmal verbessern“, sagte Füchse-Präsident Frank Steffel.

 

 

 

 

 

Trainer Dovenon (45), der in seinem westafrikanischen Heimatland Benin Nationalspieler war, bevor er zum Studium nach Deutschland kam, sagte über seine Mannschaft. „Die Jungs sind sehr ehrgeizig und arbeiten hart. Ich und mein Team versuchen, das Beste aus ihnen herauszuholen. Neben aller Leistung achte ich sehr darauf, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. Das ist gerade in diesem frühen Alter wichtig.“

Handball weibl. A-Jugend steigt in die Bundesliga auf

Die Mannschaft hat sich beim Qualifikationsturnier in Magdeburg für die Jugendbundesliga gegen die Konkurrenz durchgesetzt.
Wir gratulieren den Spielerinnen recht herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Von links: Samira Krakat, Anika Riedel, Charly George, Johanna Tuitjer, Fabienne Kunde, Vicotoria Obermann, Franziska Reinhold, Celina Koch, Dilara Gross, Natalie Schwarz, Trainer René Günzel

Sitzend von links: Yasemin Gross, Jennifer Reddig, Alicia Schwarz, Jil Höpfner, Janina Gabbe, Sophie Ladwig, Lucy Dunst, Finja Mies

Es fehlten: Tabea Markovic, Indra Genning, Milena Gerock, Pia Dettenbach

Ehrenmitglied Joachim Schwärsky verstorben

Der Altersvorsitzende der Fußballabteilung und langjähriges Vorstandsmitglied der Füchse Berlin Reinickendorf ist verstorben.
Er war seit August 1950 Mitglied des Vereins, der damals ja noch Reinickendorfer Füchse hieß.
Wir sind in Gedanken bei seinen Angehörigen und werden den tollen Menschen, der auch immer ein gefragter Berater und Vermittler des Vereins war, sehr vermissen.
Ciao Mr. Gentleman