Bowling

Bowling ist eine aus den USA stammende Variante des Kegelns. Seine Entstehung wurde geschichtlich nicht dokumentiert. Stattdessen gibt es mehre ähnlich klingende Sagen, nach denen Bowling  das Ergebnis einiger trickreicher Überlegungen ist. In einer heißt es: Deutsche und Holländer wollten nach ihrer Einwanderung in die Neuengland-Staaten auf „ihr“ Kegelspiel nicht verzichten und schoben dort auf Lattenbahnen eine kleine Kugel, um neun Kegel umzuwerfen. Oft wurde dabei um Geld gespielt und auch betrogen, sodass 1837 das Kegeln in Connecticut verboten wurde. Nun der Trick: Die Kegler veränderten ihr Sportgerät nach jedem Verbot. Es wurden letztendlich die Anzahl (10), Form und Aufstellung Kegel im Dreieck mit der Spitze vorn, vom englischen Rasenbowling übernommen. Ebenfalls die wurde Bezeichnung für die Kegel in Pins geändert. Die zählweise wurde von der baskischen Pelota übernommen. Das Spiel wurde nun Bowling genannt. Auf Grund der Einflüsse unterschiedlicher Nationalitäten ist Bowling noch heute eine der meist betriebenen Sportarten in den USA.

1926 wurde Bowling anlässlich der Kegelweltmeisterschaft in Kopenhagen als I-Bahn (Internationale) in Europa vorgestellt. Aus diesem Grund tragen viele Bowlingvereine das Vorstellungsjahr 1926 in ihrem Namen (1.BBC 26, Forsche Kugel, I-Bahn Frankfurt).

Erster deutscher Weltmeister wurde der Hesse Karl Goldammer. Er  wurde bei den anlässlich der Olympiade 1936 durchgeführten Weltmeisterschaften in Berlin in  allen vier Bahnarten Weltmeister.

In den Fünfziger bis siebziger Jahren unternahmen US Hersteller automatischer Aufstellmaschinen mehrfach den Versuch Europa als Markt zu erschließen. So verbreitete sich Bowling in dieser Zeit als Trend Sportart Nr.1 auch in Deutschland. Europäische Hersteller von Kegel-Aufstellmaschinen übertrugen ihr Prinzip die Kegel mittels Seile aufzustellen auf die Pinaufstellung. Auf Bahnen mit Seilzugautomaten wurden meines Wissens alle DDR Meisterschaften im Bowling ausgetragen. International sind Seilzugautomaten seit etwa 1990 nicht mehr zugelassen.

Die Bowlingbahn ist nahezu Plan und liegt in allen Richtungen in der Wage. Der Anlauf wird Poliert. Die Balllauffläche in bestimmten Bereichen geölt. Bowlingschuhe haben eine Ledersohle zum Rutschen und einen Gummihacken zum Bremsen. Die Bälle (wörtliche Übersetzung) werden in unterschiedlichen Gewichten (4-16 englische Pfund) und mit Oberflächen unterschiedlicher Eigenschaften produziert. Sie werden in der Regel mit drei Löchern für Daumen, Mittel- und Ringfinger versehen.

Hast du Interesse an Frames (Durchgängen), Strikes (alle 10) oder Spares (Abräumer im zweiten Versuch)?

Als dann melde dich als Erwachsener bei Olaf Otte-Engels Tel.: 474 84 694

Jugendliche bei Wolfgang Neubüser Tel.: 403 97 111 oder
komm zu uns zu folgenden Zeiten:

Bowling                                                                                                    Stand 04.07.13
Mannschaft
Alter
Tag Uhr Ort Trainer AnsprechpartnerTelefon
Kinder,Junioren,Erwachsene
(nur noch Dienstags)
Kinder u. Jugendliche
Di 17.00-
19.00
Allin-Bowling
Zerpenschleuser Ring  37
13439 Berlin
Bowlplay
Am Borsigturm 2
13507 Berlin
030 43035050
Wolfgang Neubüser
403 97 111
neubser@googlemail.comPatrick Helterhoff
helterhoff@fuechse-bowling.de
Mi 15.00-
19.00
Fr 17.00
19.00
Bowlplay
Am Borsigturm 2
13507 Berlin
030 43035050
Sa 13.00-
16.00
optional

Allin-Bowling

Zerpenschleuser Ring 37
13437 Berlin

Wir freuen uns auf Dich!!!